Drehbank kaufen – So findest Du die perfekte Maschine für Dich!

Du spielst mit dem Gedanken Dir eine Drehbank zu kaufen, fühlst dich damit aber ein wenig überfordert? Kein Problem, ich helfe Dir dabei.
Als Einsteiger wirken die teils komplexen Maschinen manchmal etwas unüberschaubar und es ist schwierig das passende Gerät für sich zu finden. In diesem Artikel erkläre ich Dir genau worauf Du achten solltest und was es vor dem Kauf zu bedenken gibt, damit Du viel und lange Zeit Freude mit Deiner Drehbank hast.

So vermeidest du einen Fehlkauf

Der erste Rat ist gleich ein sehr wichtiger. Du solltest nicht überstürzt handeln und Dir gleich die nächste Drehbank kaufen die Dir gefällt. Da diese Maschinen meistens eine Menge Geld kosten solltest Du im Vorhinein einige Punkte genau überdenken. Somit kannst Du gegebenenfalls eine Fehlinvestition vermeiden und Dir fallen Dinge auf an welche Du anfangs eventuell überhaupt nicht gedacht hast.

Lies diesen Artikel aufmerksam durch und das Risiko einen Fehlkauf zu tätigen geht gegen Null.

Frage Dich:

Wofür benötigst Du die Drehbank?

Das sollte deine primäre Überlegung sein. Je nachdem welche Projekte Du damit umsetzen willst und ebenfalls wie Du die Maschine einsetzen willst, solltest Du gründlich bedenken. All diese Aspekte sollten maßgeblich in Deine Kaufentscheidung einfließen.

Wie wird die Drehbank genutzt?

Je nach Anwendungszweck und Gebiet empfiehlt sich ein anderes Modell. Als Einsteiger beziehungsweise Neuling benötigt man nicht gleich ein professionelles Modell für mehrere Tausend Euro.
Im Umkehrschluss, sollte die Drehmaschine beruflich benötigt werden oder ihr Einsatz erfolgt regelmäßig sollte man schon eine größere Investition einplanen. Als passionierter Schrauber und Bastler ist man meist am besten beraten mit einem Gerät der mittleren Preisklasse.

Welches Material wird hauptsächlich bearbeitet?

Auch dieser Punkt ist von elementarer Wichtigkeit für die Kaufentscheidung.
Allgemein gilt, je härter das regelmäßig zu bearbeitende Material ist, desto hochwertiger sollte die Drehbank ausfallen.
Da die Bearbeitung von harten Werkstoffen wie beispielsweise Edelstahl enorme Anforderungen an die gesamte Maschine stellt sollte hier auf lang bewährte Qualitätsprodukte zurückgegriffen werden. Anders verhält es sich hingegen wenn Du einplanst nur gelegentlich Stahlteile zu drehen und weitestgehend auf weichere Werkstoffe wie Aluminium, Messing oder Kunststoffe zurückzugreifen.

In diesem Fall ist die Belastung für die Drehbank nicht so groß und Du kannst auch eine etwas günstigere Drehmaschine in Betracht ziehen.

Verschiedene Ausführungen

Für verschiedene Ziele sind auch unterschiedliche Modelle erhältlich. So solltest Du Dir bereits im Vorhinein genau überlegen welche Spezifikationen Deine Drehbank einmal aufweisen sollte.
Ein wichtiger Punkt ist natürlich das Spitzenmaß sowie die Spitzenhöhe.
Diese geben einen Anhaltspunkt wie groß die zu bearbeitenden Werkstücke sein dürfen. Darüber hinaus spielt auch die Motorleistung eine wichtige Rolle. Je nachdem welche Materialien Du bearbeiten möchtest benötigst Du entweder einen starken Antrieb.
Gegebenenfalls, vornehmlich für weiche Werkstoffe, reicht oftmals auch ein verhältnismäßig schwächerer Antrieb aus. Zudem ermöglichen stufenlos regelbare Spindeldrehzahlen ein breites Arbeitsspektrum.

Darüber hinaus solltest Du Dir überlegen welche Art von Drehbank benötigt wird. So ist für feine Drehteile meistens schon eine leicht zu verstauende Mini oder Tischdrehbank ausreichen wohingegen für größere Arbeiten auch eine schwerere Ausführung benötigt wird. Bei professionellem oder gewerblichen Einsatz ist oftmals gleich die Anschaffung einer CNC-Drehbank zu empfehlen.

Checkliste für Deinen erfolgreichen Kauf

Alle ausschlaggebenden Punkte die Du im Vorhinein bedenken solltest findest Du hier zusammengefasst.

  • Wofür wird die Drehbank benötigt? Je nach Anwendungszweck gilt es das entsprechende Modell auszuwählen. Dabei spielen mehrere Faktoren eine Rolle. Zum einen ist die Häufigkeit natürlich ausschlaggebenden. Zum anderen kommt es auch maßgeblich auf die zu bearbeitenden Materialien an. Harte Werkstoffe belasten die Drehbank deutlich stärker als weiche.Je öfter das Gerät genutzt wird, desto stabiler muss es sein. Reparaturen sind meist mit hohen Kosten verbunden. Achte daher beim Kauf auf gute Lager und solide Ausführungen aus schwerem Grauguss.
  • Wie viel möchtest Du ausgeben? Anhand dessen schränkt sich die Auswahl meistens bereits deutlich ein. Je nachdem wie hoch Du Dein Limit ansetzt, bleibt lediglich noch die Wahl zwischen den übriggebliebenen Modellen. Bedenke dabei, qualitative Spitzenprodukte haben auch einen dementsprechenden Preis und beginnen erst im vierstelligen Bereich. Wird die Drehbank bei Dir aber nur manchmal Anwendung finden oder es handelt sich in erster Linie um kleinere Arbeiten reicht in der Regel auch ein günstigeres Gerät für um die 500 Euro.
  • Wie oft wird die Drehbank genutzt? Überlege Dir wie oft Du die Drehbank wirklich nutzen wirst. Wird sie nur ein paar mal im Jahr für kleinere Projekte benötigt oder wird sie monatlich/ wöchentlich im Einsatz sein? Sollte die Drehmaschine sogar täglich für den gewerblichen Einsatz benötigt werden sollte sie ebenfalls andere Spezifikationen aufweisen.
  • Nebenkosten Der Anschaffungspreis ist längst nicht alles was an Kosten mit der Drehbank verbunden ist. Wird das Gerät häufig genutzt solltest Du Dich bereits in Vorhinein auch mit Ersatzteilpreisen befassen. Bei diesen können die Preise von Hersteller zu Hersteller teils deutlich variieren. Damit einher geht auch die Herstellergarantie. Diese ist oftmals unterschiedlich lang und sollte somit auch etwas Aufmerksamkeit erfahren. Bei regelmäßiger Nutzung der Drehbank solltest Du auch die Stromkosten mit einkalkulieren. Je kräftiger der Antrieb der Maschine ist, desto teurer ist auch ihr Gebrauch.Ein einmaliger Punkt, wenn auch deswegen nicht unwichtiger, sind die Lieferkosten. Da Drehmaschinen meistens recht groß und zudem überaus schwer werden können erfolgt die Lieferung in der Regel per Spedition. Achte daher beim Kauf auch darauf.
  • Praktische Handhabung Je nach Gerät kann eine Drehbank viel Platz in Anspruch nehmen. Kompakte Geräte wie eine Tischdrehbank finden meist in jeder Hobbywerkstatt einen Platz und lassen sich bei Bedarf leicht verstauen. Etwas komplizierter gestaltet sich der Umgang hingegen mit regulären Modellen. Diese nehmen einerseits eine Menge Platz in Anspruch, andererseits wiegen diese im Normalfall so viel, dass sie nur von mehreren Personen bewegt werden können.
    Bedenke daher vor der Anschaffung wo Du die Drehbank platzieren wirst.
  • Technische Daten der Drehbank Unterschiedliche Anforderungen erfordern unterschiedliche Geräte. So solltest Du beim Drehbank kaufen auf verschiedene Dinge achten.
    Der Antrieb sollte über eine angemessene Leistung verfügen sowie im besten Fall stufenlos regelbar sein. Anhand der Spitzenweite und Spitzenhöhe ist ersichtlich in welcher Größe Werkstücke bearbeitet werden können. Wie umfangreich ist das bereits enthaltene Zubehör und was benötigst Du eventuell noch? Eine Lünette beispielsweise ist unverzichtbar bei der Bearbeitung langer und dünner Werkstücke. Diese ist jedoch nicht bei jedem Gerät bereits von Anfang an vorhanden. Soll Deine Drehbank über eine Kühlschmierung verfügen oder reicht Dir auch eine Variante ohne solche?Betrachte alle Details der jeweiligen Drehbänke bevor Du Dich auf eine festlegst.

Drehbank gebraucht kaufen?

Man kann durchaus Geld sparen mit dem Erwerb einer gebrauchten Drehbank. Dabei gibt es jedoch einiges zu beachten. Wer noch nie den Rundlauf der Arbeitsspindel gemessen hat beziehungsweise sich damit bereits überfordert fühlt, sollte jedoch lieber auf eine neue Drehbank zurückgreifen.

Meine Empfehlungen – die Besten Drehbänke

Durch meine Erfahrung auf dem Gebiet kann ich Dir passende Modelle empfehlen.
Dabei unterscheide ich in drei Kategorien, nämlich Anfänger, erfahrene Nutzer sowie Profis.

Für Anfänger und Hobby -> die Güde GMD 400

Du hast noch nie gedreht, willst es nun aber unbedingt angehen? Gerade für den Einstieg benötigst Du noch kein Spitzenprodukt, geschweige denn eine große CNC-Drehbank. Für den Anfang zum Sammeln von Erfahrungen ist meistens bereits eine Tischdrehbank ausreichend. Diese sind in der Anschaffung recht erschwinglich. Und solltest Du sie einmal nicht benötigen kannst Du sie leicht unterbringen.
Die Güde GMD 400 ist ideal um in die Welt des Drehens einzutauchen und meine Empfehlung für alle die das Drehen entweder ausprobieren möchten oder nur sehr selten Drehteile benötigen. Sie zeichnet sich durch ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis aus und bietet alles Nötige.

Einzig bei häufigen Einsatz von Halbzeug aus Stahl möchte ich Dir von der Güde abraten und würde Dir gleich die Bernardo Hobby 350 VDM empfehlen.

>> Preis & Details der Güde GMD 400 abrufen ()

Erfahrene Nutzer und ambitionierte Bastler -> die Bernardo Hobby 350 VDM

Solltest Du vorhaben die Drehbank regelmäßig nutzen zu wollen empfiehlt sich direkt die Anschaffung eines semiprofessionellen Geräts.

Meine Empfehlung für diesen Zweck kann ich dir nur wärmstens die Bernardo Hobby 350 VDM empfehlen. In der Grundausführung handelt es sich bei diesem Modell ebenfalls noch um eine Tischdrehbank jedoch mit wuchtigen 44 kg Gewicht. Somit nimmt die Drehbank nicht allzu viel Platz in Anspruch und leistet dennoch was Große können. Das Gerät ist äußerst solide gefertigt und bietet sich für allerlei Dreharbeiten an. Mit der Bernardo werden alle Aspekte für anspruchsvollen Gebrauch im Hobbybereich abgedeckt.

Gewerblicher Einsatz –> Bernardo Standard 360

Für alle Profis und beruflichen Anwender empfehle ich die Bernardo Standard 360. Mit dieser umfangreichen Drehbank bleiben keine Wünsche offen. Sie bietet einen Drehzahlbereich von 70 bis 1900 u/min, elektronische Steuerung sowie einen kräftigen Motor mit einer Abgabeleistung von 1500 Watt. Ihre einfache Handhabung bereitet bereits mit der ersten Inbetriebnahme viel Freude und die Ergebnisse sind ausgezeichnet. Mit einer Spitzenweite von 1000 mm und einer Spitzenhöhe von 180 mm lassen sich mühelos auch große Werkstücke bearbeiten. Die Rundlaufgenauigkeit der Arbeitsspindel garantiert Bernardo mit ? 0,009 mm was höchste Präzision bei der Bearbeitung ermöglicht. Die Verwendung von Kühlschmiermittel ist bei einer Drehmaschine dieser Klasse sowieso selbstverständlich.

Mit den Maßen von 1910 x 730 x 1500 mm benötigt sie eine geräumige Werkstatt. Bei einem Gewicht von etwa 570 kg ist es eine Erleichterung wenn die Bernardo letzten Endes an ihren Platz geschafft wurde. Dafür treten nahezu keinerlei Vibrationen oder Schwingungen auf.

Über mich

drehbank profilbild

Servus, Jörg mein Name, passionierter Bastler, Werkler, Schrauber und natürlich Dreher ;)
Der Blog soll euch genauso viel Freude machen wie mir - und für alle Neulinge einen fundierten Einstieg in die Welt der Drehbänke!

Kontakt

Jörg Eiberger
eMail: mail@drehbank.co

Impressum, Bildrechte, Datenschutz


Die Seite benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.

Dir gefällt meine Seite? Dann teile sie doch mit deinen Freunden :-) Danke!