Drehbänke für den Modellbau

Die Bereiche des Modellbaus sind überaus vielfältig. So handelt es sich dabei oftmals nicht nur lediglich um ein Hobby. Allgemein werden im Modellbau aber immer wieder Spezialanfertigungen benötigt. In vielen Fällen hilft dabei nur eine Drehbank weiter doch auch ansonsten bietet die Verwendung einer solchen jede Menge Vorteile.

Um einen Überblick über die verschiedenen Anwendungen im Modellbau zu geben findest Du hier erst einmal die unterschiedlichen Gebiete.

Modellbau als Hobby

Modellbau mit den eigenen Händen geschaffen
Modellbau mit den eigenen Händen geschaffen

Darunter fallen allerlei Arten von Nachbildungen. In der Regel handelt es sich dabei um Schiffe, Flugzeuge, Helikopter, Autos und Züge. Daneben werden jedoch auch noch Modelle auch für beinahe alle anderen Typen von Fahrzeugen und Maschinen gefertigt.
Oftmals sind diese nicht einzig Anschauungsobjekte, sondern sind zusätzlich funktionstüchtig und verfügen über eine Steuerung. Mit jenen ferngesteuerten Modellen werden auf großen Veranstaltungen regelmäßig Wettkämpfe ausgetragen.

Darüber hinaus finden auch weltweit zahlreiche Messen und Ausstellungen von Modellen statt.

Modellbau für Experimente

Um die Funktionsfähigkeit einer Idee zu validieren werden dafür zunächst oftmals Prototypen angefertigt. Zum einen lassen sich viele Dinge wie zum Beispiel die Aerodynamik auch bei kleineren maßstabsgetreuen Modellen überprüfen. Zum anderen ist es bei Weitem wirtschaftlicher die Funktion eines Konzepts vor der Produktion zu testen. Besonders populär ist der experimentelle Modellbau im Bereich der Luft- und Raumfahrt sowie im Schiffsbau.
Um die Aerodynamik eines Prototyps zu testen reicht ein kleines Modell bereits aus. Im Windkanal lassen sich bereits so die Schwachstellen beseitigen. Neben der Luft- und Raumfahrt wird dieses Verfahren auch des Öfteren von der Automobilindustrie eingesetzt.
Im Schiffsbau wird dagegen häufig die Funktion und Handhabung von Rümpfen anhand von Modellen getestet. Diese werden in einem sogenannten Schlepptank ergründet.

Modellbau zur Veranschaulichung

Um gewisse Vorgänge und Mechanismen zu veranschaulichen werden auch immer wieder eigens Modelle für diesen Zweck gefertigt. Hauptnutzer solcher Modelle sind meist Bildungsanstalten wie Universitäten oder Berufsschulen, doch auch im privaten Sektor sind solche Anfertigungen manchmal gefragt. So besteht auch hier in vielen Fällen Bedarf nach gedrehten Teilen.

Wie lässt sich eine Drehbank für Modellbau nutzen?

Egal um welches Material und welche Form des Modellbaus es sich auch handeln mag, meistens werden dafür präzise gedrehte Teile benötigt.
Häufig sind dafür Spezialanfertigungen und Einzelteile gefragt. Die Produktion derer bei einem Lohnhersteller steht leider oftmals in keinem wirtschaftlichen Verhältnis zum Nutzen. Aus diesem Grund wird dementsprechend oft eine eigene Drehbank für solche Projekte benötigt.

Mit Hilfe einer Drehmaschine lassen sich direkt nach eigenen Wünschen die passenden Teile anfertigen. Besonders Achsen und Wellen müssen manchmal speziell angefertigt werden doch das Anwendungsgebiet umfasst beinahe alle runden Teile.
Da sich mit einer Drehbank natürlich auch Gewinde schneiden lassen bietet dies ebenfalls eine sinnvolle Möglichkeit. Häufig werden spezielle Schrauben oder Verschraubungen benötigt. Auch das Schneiden von Innengewindes stellt kein Problem dar.

Somit sind der Gestaltungsfreiheit des Modellbauers kaum Grenzen gesetzt. Es lässt sich individuell auf alle Bedürfnisse eingehen.

Das beginnt bereits bei der Auswahl des gewünschten Werkstoffes. Nicht selten kommen dabei Kunststoffe, Hölzer, Metalle und Legierungen zum Einsatz. All diese Werkstoffe eignen sich bestens für die Bearbeitung mit einer Drehbank.
Auch die Formgebung des Werkstücks lässt sich anhand von unterschiedlichen Drehmeißeln den persönlichen Vorstellungen anpassen.

Da es sich in den meisten Fällen filigrane Teile handelt werden öfters lediglich kompakte Drehmaschinen benötigt. Diese sind auch in der Anschaffung relativ günstig. Aufgrund dessen empfiehlt es sich also für ambitionierte Modellbauer über kurz oder lang in eine eigene Drehbank zu investieren.

Welche Drehbänke eignen sich dafür?

Nicht alle Drehbänke entsprechen den Anforderungen des Modellbaus. So sollte ein entsprechendes Gerät zum einen überaus präzise sein und zum anderen trotzdem auch für die Bearbeitung von größeren Werkstücken geeignet sein. Meist handelt es sich dabei um sogenannte Mini-Drehbänke.

Die folgenden beiden Drehmaschinen erfüllen alle Ansprüche welche der Modellbau an eine Drehbank stellen sollte:

Güde GMD 400

Die Güde hat mit 370 Watt Leistung ausreichend Leistung um sogar Stähle mühelos zu bearbeiten. Durch die stufenlose Regelung der Drehzahl bis 2500 u/min lassen sich die meisten Werkstücke präzise bearbeiten.
Dank der automatischen Vorschubeinrichtung lassen sich auch mühelos Gewinde ins Material schneiden.

Die Güde kann Werkstücke mit einem maximalen Außendurchmesser von 75 mm bearbeiten. Für den Großteil der Projekte im Bereich des Modellbaus sollte dies mehr als ausreichend sein. Dank ihrer Größe von 81 x 30 x 30 cm und einem Gewicht von 35 kg lässt sich die kompakte Drehbank leicht verstauen, sollte sie einmal nicht benötigt werden.

Die Güde GMD 400 eignet sich perfekt für passionierte Modellbauer, welche Wert auf eine solide Drehmaschine legen.

Proxxon FD 150/E

Werkzeuge des Herstellers Proxxon genießen allgemein einen guten Ruf. So auch die FD 150/E.
Die Drehbank misst gerade einmal 36 x 15 x 15 cm und hat ein Gewicht von 4,3 kg. Der riemengetriebene Antrieb ermöglicht der Arbeitsspindel Drehzahlen von bis zu 5000 u/min.
Aufgrund dessen lassen sich eine Vielzahl an Materialien bearbeiten. Jedoch ermöglicht der Durchlass der Spindel von 8,5 mm somit lediglich die Verwendung von schlanken Stangenmaterial.

Das Video hier zeigt einen guten ersten Eindruck der kleinen FD 150 / E

Auch durch ihre kompakten Maße und ihr äußerst geringes Gewicht eignet sich die kleine Drehmaschine von Proxxon vor allem für feine Arbeiten mit weicherem Material. Hier zeichnet sie sich durch hohe Präzision bei der Bearbeitung aus. Bei Edelstahl hingegen kommt das Maschinchen schnell an seine Grenzen.
Der leise Antrieb der kleinen Drehmaschine macht theoretisch aber sogar die problemlose Verwendung innerhalb der Wohnräume möglich.

Die Proxxon FD 150/E ist der ideale Kandidat wenn besonders feine Drehteile benötigt werden. Allzu hart sollte der Werkstoff dabei jedoch nicht sein.

Hilfreiche Literatur

Absolute Pflicht für jeden ambitionierten Modellbauer. Das Buch von Jürgen Eichardt bietet ein breites Wissen im gesamten Bereich des Drehens. Jeder der tiefer in die Materie eintauchen möchte, sollte sich dieses Standardwerk zulegen    und aufmerksam studieren. Darin findet sich eine Fülle von Informationen, technischen Zeichnungen und Fotografien.
Dennoch muss erwähnt werden, dass das Buch auch hohe Anforderungen an den Leser stellt. So verwendet der Autor viele Fachbegriffe und setzt bereits ein Grundwissen über das Drehen voraus.
Sollte dies noch nicht gegeben sein kann man sich jenes jedoch auch zusammen mit dem Lesen des Buchs aneignen.

Über mich

drehbank profilbild

Servus, Jörg mein Name, passionierter Bastler, Werkler, Schrauber und natürlich Dreher ;)
Der Blog soll euch genauso viel Freude machen wie mir - und für alle Neulinge einen fundierten Einstieg in die Welt der Drehbänke!

Kontakt

Jörg Eiberger
eMail: mail@drehbank.co

Impressum, Bildrechte, Datenschutz


Dir gefällt meine Seite? Dann teile sie doch mit deinen Freunden :-) Danke!